Herbst in Berlin

Festival Of Lights 2011

Heute gibt es von mir ein paar Fotos vom Festival Of Lights 2011 in Berlin. Künstlerisch wertvoll sind die Bilder nicht gerade, aber das war ja auch nicht mein Ziel. In diesem Jahr habe ich mir überwiegend die Illuminationen in der „City West“ angesehen, von denen ich allerdings größtenteils nicht sonderlich begeistert war. Teilweise wirkte es auf mich, als wenn man einfach ein paar Neonröhren an die Fassade gehängt hat. Es hätte sich jedenfalls nicht gelohnt, diese Gebäude zu fotografieren. Meiner Meinung nach waren die Objekte im Ostteil der Stadt wieder netter anzuschauen, aber die habe ich ja bereits im vergangenen Jahr fotografiert. Weil die meisten diesmal wieder genauso aussahen, ließ ich auch dort meine Hände bei den fast winterlichen Außentemperaturen lieber in den warmen Jackentaschen.
Die „Ausbeute“ dieses Jahres ist somit recht übersichtlich:

Über den Dächern von Berlin

Gestern Abend war ich endlich mal auf der Sonnenterrasse des Kollhoff-Towers am Potsdamer Platz. Mit dem schnellsten Aufzug Europas, der bis zu 30km/h schnell ist, kommt man nach 20 Sekunden in 90m Höhe und somit in der 24. Etage des Gebäudes an. Über eine Treppe gelangt man dann in die 25. Etage, wo man mit einem wirklich nicht zu verachtenden Rundumblick über Berlin belohnt wird.

Leider hatte ich mir einen ziemlich ungünstigen Zeitpunkt für diesen „Höhenflug“ ausgesucht. An einem Sonntag bei sommerlichen 20°C im Oktober kamen nämlich nicht nur unzählige Touristen, sondern auch jede Menge Eingeborener auf die selbe Idee, so dass sich zum Sonnenuntergang große Menschentrauben an den besten Plätzen in der 25. Etage bildeten. Daher konnte ich bloß eine Treppe tiefer einen halbwegs guten Platz zum Fotografieren ergattern, wo der Blick in Richtung Westen aber leider etwas eingeschränkt ist.

Die Fahrt mit dem Aufzug habe ich mir übrigens etwas spektakulärer vorgestellt. Es war zwar beeindruckend, wie die Anzeige im Display förmlich von „0“ auf „24“ raste, aber gespürt habe ich die Geschwindigkeit eigentlich nicht. Auch bei der späteren Abfahrt nicht, die genauso schnell ging. Es hat nicht mal „geprickelt in meinem Bauchnabel“ 😉

Berliner Mauer

Mein Foto zum Jahrestag des Mauerbaus

Dieses Hinweisschild (ca. 75 x 75 cm) befand sich bis 1989 an der Sektorengrenze in Berlin-Neukölln. Nach dem Mauerfall wurde es demontiert und kam anschließend in meine Obhut, um es vor dem Schrottplatz zu bewahren.